RISIKOKAPITALGEBER: ES GIBT IMMER NOCH „EINE MENGE MÜLL“ IM KRYPTO-RAUM

18. Mai 2020 Von admin

Selbst nach dem 50%igen Absturz, den der Kryptomarkt im März erlitt, gibt es noch Hunderte von aktiven Blockkettenprojekten, die alle versuchen, verschiedene Probleme in verschiedenen Nischen zu lösen. Alle diese Projekte behaupten, einen Wert zu haben, einen Zweck zu verfolgen, aber ein führender Risikokapitalgeber hat argumentiert, dass der Kryptoraum immer noch bis zum Rand mit „Müll“ gefüllt ist.

VIELE KRYPTOPROJEKTE SIND „MÜLL“, SAGT DER RISIKOKAPITALGEBER.

TechCrunch hat sich kürzlich mit Kevin Rose, Mitbegründer von Digg und General Partner bei True Ventures, zu einem Kryptogespräch zusammengesetzt.

Rose, der die Investition von Google Ventures im Jahr 2013 in Ripple leitete, argumentierte, dass es seiner Meinung nach „keinen Zweifel daran gibt, dass die Zukunft der Währung digital ist“, und erwähnte, wie dadurch Zahlungssysteme effektiver und leichter zugänglich gemacht werden könnten. Dennoch gab er zu, dass viele Kryptoprojekte hinter der Vision zurückbleiben und am Ende des Tages eigentlich „Müll“ sind:

neue Währung bei Bitcoin Gemini„Es wird also etwas entstehen, das ausgabefähig und leicht verständlich ist und auf einer Art von Blockkettentechnologie basiert. Es besteht kein Zweifel, dass dies der Fall sein wird. Das Problem ist, dass 99% der Projekte da draußen und viele der Leute, die dahinter stehen, nur wegen des reinen finanziellen Gewinns dabei sind. Und es gibt eine Menge Müll da draußen. Und das ist bedauerlich, weil es die qualitativ hochwertigen Projekte wirklich nach unten zieht und den Raum ziemlich durcheinander bringt“.

Roses Kommentar erinnert an die Bemerkung des leitenden technischen Analysten des Kryptoforschungsunternehmens BlockFyre. Der Analyst schrieb kürzlich in einer Notiz über die Preisaktion der meisten Altcoins:

„Der Grund, warum die Alt-Pumps nicht überzeugend sind, liegt darin, dass sie den gleichen Mustern gefolgt sind. IEO’s, Interoperabilität, Privatsphäre Münzen bewegen sich zusammen. Es ist koordiniert, wie es die letzten 3 Jahre war, anstatt dass alle Schiffe zusammen aufsteigen.“

ALTMÜNZEN KURZ VOR DEM ABSTURZ

Roses Kommentar über die Wirksamkeit vieler dieser Kryptoprojekte spiegelt die rückläufigen Aussichten wider, die andere Analysten in Bezug auf Altcoins haben.

Nach früheren Berichten von Bitcoinist beobachtete Josh Olszewicz, ein Kryptoanalyst bei Brave New Coin, am 15. Mai, dass das Dominanzdiagramm von Bitcoin ein lehrbuchmäßiges Signal der Stärke druckte: ein goldenes Kreuz.

In dem Fall, auf den Olszewicz hinwies, kreuzte der gleitende 50-Tage-Durchschnitt den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt des Bitcoin-Dominanzdiagramms – das zeigt, wie viel Prozent des Kryptomarktes aus BTC besteht. Die Ankunft des goldenen Kreuzes, so postulierte der Analyst, ist ein Zeichen dafür, dass diejenigen, die auf eine „Altcoin-Saison“ warten, vielleicht grob geweckt werden.

Frühere goldene Kreuze auf der Dominanz-Charta von Bitcoin gingen massiven Rallyes von BTC gegen Altmünzen voraus, was darauf hindeutet, dass das Gleiche wahrscheinlich wieder geschehen wird.